schlumpi @ spline

Some impressions of a nerdy-life

Back...

Eine ganze Weile, lag dieses Blog hier ja brach. Ehrlich gesagt, hatte ich es schon fast vergessen, nachdem meine Drupal-Installation, die hier lief zerschossen war. Aber, wie Ihr sehen können bin ich wieder zurück auf dieser Präsenz mit einer neuen Software.

Das Softwaresystem, das hier nun eingesetzt werden wird ist Octtopress. Aus verschiedensten Gründen:

  • Ich kann die Inhalte mit meinem Lieblingseditor als Markdown-Files schreiben.
  • Octopress nutzt intern git um Inhalte zu verwalten, was den entscheidenden Vortei hat, dass ich auf meinen Maschinen lokale Kopien der Blogposts habe.
  • Es ist nerdig genug um auf einer spline-subdomain laufen zu können
  • Es werden nur statische HTML-Files und Javascript verwendet
  • Es wird HTML5 verwendet
  • Es macht einfach Spaß in der Verwendung

Octopress an sich baut auf Jekyll auf, dass für die GitHub Pages zuständig ist. Läuft also unter Ruby. Einige von Euch wissen ja, dass ich oft eher nicht so der Fan bin, was Ruby (don’t touch a runnig Ruby-Stack) angeht, allerdings stört es mich in diesem Fall nicht so besonders, da wenigstens auf dem Server kein Ruby laufen muss. Ruby wird alleine einmalig auf einer Maschine beötigt um aus den Markdown-Files statische HTML-Seiten zu generieren. Danach reicht es einfach das gesammte Git-Repo auf den Server zu pushen oder einen rsync an zu stoßen.

Bis jetzt fühlt sich für mich octopress ganz passabel an. Auf den ersten Blick scheint das Theming ohne größere Schwierigkeiten anpassbar und gut dokumentiert. Ich werde jetzt einfach in den nächsten Wochen schauen müssen in wie weit das System optimal ist, oder auch nicht. An dieser Stelle soll auch mein Dank an viirus gehen, der mich auf Octopress aufmerksam gemacht hat.

Comments