schlumpi @ spline

Some impressions of a nerdy-life

Kreativer Einsatz Von gDocs Formularen Im Studium

Einige von Euch werden sicherlich ab und an Google Docs (oder auch gdocs genannt) verwenden um Dokumenten zu erstellen oder zu bearbeiten. Ich selbst verwende diese Möglichkeit sehr gerne, um komfortabel auf einige Dokumente von meinem Smartphone aus zugreifen zu können und diese zu bearbeiten. In diesem Artikel soll gezeigt werden, in welchem Umfang die Formular-Engine in der Ausbildung genutzt werden kann um bestimmte Sachen zu vereinfachen. (Alle Beispiele die hier gezeigt werden sind auf English, der Sinn sollte aber auch erschließen ohne fundierte Kenntnisse der englischen Sprache.)

Viele von uns müssen regelmäßig Texte konsultieren und mit diesen Arbeiten - dabei hat sich bei den meisten etabliert kurze Notizen zu den Texten zu erstell um den Inhalt dieser Texte besser auf nehmen zu können und später in den eigenen Unterlagen Verweise wieder zu finden. Diesem Umstand trägt ein folgendes Sheet Rechnung, das auf bequeme Weise hilft den nötigen Informationen zu erfassen und gut strukturiert im eigenen Account wieder ablegt. Zu den eigenen gdocs Templates aufnehmen

Das obige Beispiel zeigt, dass man gDocs durchaus sehr kreative für die eigenen Bedürfnisse verwenden kann im Studium. Während meiner Recherchen im Netz bin ich im übrigen über folgende Slideshow gestossen, die einige Anregungen gibt, für was man gDocs so alles im edukativen Rahmen verwenden kann:

Für solche Templates wird ausschließlich die Formular-Engine in gDocs verwendet um die Fragebögen (den das sind unsere Templates letztendlich) zu erzeugen. Der Gebrauch dieser Engine an sich sollte eigentlich keine größeren Hürden beim Erstellen neuer Formulare darstellen und auch ungeübte Nutzer von keine all zu großen Hürden stellen. Am besten man ist selbst einmal kreativ und überlegt sich, was man selbst so in der Ausbildung benötigt und erstellt nach einigen Wünschen Formulare.


Blogpost is inspired by edte.ch Blog. Embedded Slides are also taken from edte.ch

Comments